Dienstag, 3. Mai 2016

JDeveloper per SSH-Tunnel an SOA Cloud Service anbinden.

Nachdem im letzten Teil beschrieben wurde, wie der SSH-Tunnel zum SOA Cloud Service (SOACS) aufgebaut wird, geht es in diesem Teil darum, den Tunnel zu nutzen um vom lokal installierten JDeveloper eine Verbindung herzustellen.


Zu beachten ist hierbei, dass der standard Network Channel des WLS des nicht tunnelbar ist. Daher muss hierfür ein eigener Channel angelegt werden. Dazu geht es los in der WebLogic Console per Klick auf den Management Server.


Unter Protocols / Channels findet sich beim Admin Server bereits ein Channel auf Port 9001. Dieser wird im Java Cloud Service immer angelegt, da der Developer Cloud Service diesen ebenfalls für das Deployment benötigt.


Für das SOA-Deployment wird  genau so ein Channel auch für den Managed Server benötigt. Da dieser standardmässig nicht vorhanden ist, muss er noch angelegt werden.


Da es sich ja um eine produktiv-Instanz handelt, muss zunächst per Lock & Edit eine Session angefordert werden, dann kann per New-Button ein neuer Channel angelegt werden.


Hier einen Namen vergeben, Protokoll ist t3.


Für den Listen Port kann ein beliebiger freier Port genommen werden. Da der Admin-Server Channel auf Port 9001 ist, wird in diesem Beispiel die 9002 genommen. Die External Listen Address ist die Public-IP des Servers.


Hier ganz wichtig, den Haken bei Tunneling Enabled zu setzen, dann beenden mit Finish.


Der neue Channel sollte dann wie oben angezeigt werden.


Jetzt muss noch der default Channel abgeschaltet werden. Dazu wird der Haken bei Listen Port Enabled entfernt. Dann per Save und hinterher Activate Changes die Konfiguration übernehmen. Unten ist auch noch der SSL Listen Port aufgeführt (8002). Damit ist die Konfiguration WebLogic-seitig abgeschlossen.


Damit die Channels auch durch den SSH-Tunnel kommen, müssen die drei Ports 8002, 9001 und 9002 entsprechend weitergeleitet werden.


Im JDeveloper wird jetzt eine neue Verbindung angelegt.


Standalone Server auswählen, Namen vergeben und weiter ...


Nach Benutzername und Password werden hier die Verbindungsdaten für den SOACS eingegeben. Hostname ist localhost, den Rest erledigt der Tunnel. Und wichtig: also Port die 9001 und nicht 7001 wählen, weil der tunnelbare Channel benutzt werden soll. Den Namen der Domain kopiert man am besten als der WLS Console.


Ein Mal testen und fertig.


Im Applications-Window wird der neu hinzugefügte Server angezeigt. Damit ist der SOACS für die weitere Verwendung im JDeveloper fertig konfiguriert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen